Die Diagnose bestimmt die Intervention

Die Konfliktdiagnose kann zu folgenden Interventionen führen:

Konfliktberatung

Wir beraten die Führungskraft darin, wie sie selbst auf den Konflikt ihrer Mitarbeitenden einwirken kann.

Mediation

Die Betroffenen werden angeregt, sowohl auf die sachlichen als auch auf die gefühlsmäßigen Probleme einzugehen und finden durch die Unterstützung eines Moderators eigenständig eine Lösung für ihren Konflikt.

So hilft Konfliktmoderation konkret die Differenzen zweier Parteien in einer Organisation fruchtbar zu machen. Durch Konfliktmoderation lernt man einen Konflikt aktiv anzugehen, zu klären und konstruktiv zu lösen. Die Beteiligten werden dabei unterstützt wieder miteinander zu reden, Probleme zu analysieren, neue Einsichten auch zum eigenen Verhalten zu gewinnen und gemeinsame Vereinbarungen zu treffen und umzusetzen.

Konfliktcoaching

Im Coaching kann das das eigene Verhalten als Stellgröße bearbeitet werden, genauso wie die innere Resilienz mit Erlebnissen, die als schwer „verdaulich“ erscheinen. Mit einem neuen Blick auf die Konfliktsituation können Handlungsoptionen und Lösungen gefunden werden.

Unternehmen konfliktfest machen

Konfliktfest sind Organisationen, die Vorkehrungen für Konflikte getroffen haben, damit die wünschenswerten Aspekte von Konflikten die problematischen übersteigen. Als Experten der Konfliktberatung erarbeiten wir mit Ihnen Strukturen und Prozesse als Prävention für potentielle Auseinandersetzungen und damit zur Gestaltung von Konfliktfestigkeit.

Seminare für Führungskräfte

Führungskräfte sind fast ständig aufgefordert in Konflikten Partei zu ergreifen, ihre Autorität dem einen oder anderen zu leihen, „Recht zu geben“. Unbeabsichtigt mögen Führungskräfte sogar Anlass für Konflikte werden. In Seminaren vermitteln und üben wir angemessenes Verhalten: Hinweise auf Konflikte, Analyse von Konfliktstufen, Interventionen. Unsere Konfliktarbeit basiert auf der maßgeblichen Vorarbeit von Prof. Glasl, Salzburg.